Autonomiestufe 1 – „assistiertes Fahren“

Photo by Marc Kleen on Unsplash

Der ersten Stufe Autonomiestufe 1 wird die Bezeichnung „assistiertes Fahren“ zugeschrieben. Damit erhält man eine richtige Einschätzung, worum es geht. Nämlich um Assistenz – und „assistieren“ bedeutet, jemand anderer behält die Kontrolle und gibt an seinen Assistenten vereinzelte Aufgaben ab. Er delegiert diese weiter und entzieht sie bei Bedarf. Und ebenso verhält es sich bei der Stufe 1 der Autonomie-Levels beim Fahren. Hier kann man noch nicht von autonomem Fahren sprechen, auch nicht zum Teil.

Autonomiestufe 1 – Kontrolle bleibt beim Lenker

Der Lenker hält die gänzliche Kontrolle und kann auch nicht bloß vorübergehend die Hände zur Seite legen. Zumindest nicht, was das Lenkrad betrifft. Er kann aber etwa eine Warnung erhalten, wenn das System ein Objekt im toten Winkel meldet. Denn insofern bewacht es die Fahrumgebung, Einer der wohl gefährlichsten Situationen wird damit die Schärfe genommen und eine assistierte Aufgabe wurde erfüllt.

Doch Vorsicht: Je nach Modell unterscheidet sich die Reichweite der Wahrnehmung. Reagieren muss der Fahrer freilich selbst. Er bezieht dieses Objekt in die Entscheidung mit ein, die Spur zu wechseln oder nicht.

Ein anderes Beispiel: Man möchte auf einen Berg fahren – normalerweise prophylaktisch mit einem Fuß auf der Bremse, die Hand auf der Handbremse um bloß nicht oder kaum zurückzurollen ehe es vorwärtsgeht. Die Auffahrhilfe setzt ein und nimmt einem dies ab weil ein Zurückrollen automatisch verhindert wird. Dieser Berganfahrassistent wird als Hilfsfunktion betrachtet, die eine Einstufung des Autos in die Autonomiestufe 1 begründet.

Autonomiestufe 1 : „assistiertes Fahren“ – der Fahrer behält die Kontrolle

Die Überwachung der Fahrumgebung bleibt immer dem Menschen überlassen – so beziehen sich die Hilfsaufgaben durch das System auch wirklich nur auf diese eine Aufgabe: Abgesehen vom toten Winkel erkennt beim ersten Beispiel das System keine anderen Fahrzeuge oder berücksichtigt beim zweiten Beispiel keinerlei andere Aspekte. Auch der Tempomat ist ein bekannter Vertreter dieser Klassifizierungsgruppe.

Mittlerweile übernimmt er zwar auch die Überwachung der Einhaltung des Abstands zum Vordermann. Im selben Moment, wo gebremst oder Gas gegeben wird, schaltet sich der selbstständige Regler wieder ab. Auch Spurhaltesysteme zählen zu dieser Art.

Es gibt bereits viele unterschiedliche Assistenzsysteme. Ihr Wirkungsbereich lässt sich in die Geschwindigkeit beschleunigende und verzögernde Aufgaben einteilen. Durch die Meldung von Informationen einzelner Aspekte der Fahrumgebung lassen sich ihre Funktionen auch als „lenkende Aufgaben“ beschreiben – unter der Prämisse, dass der Fahrer selber alle anderen Aspekte mit einbezieht und die erforderlichen Handlungen umsetzt. Solche Hilfestellungen sind heute schon in den meisten Fahrzeugen vorhanden, das bedeutet, Fahrzeuge der Autonomiestufe 1 sind längst Normalität.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.